BC002 – Dry Hopping

BC002 – Dry Hopping

Kalthopfung Bei der Kalthopfung wird dem Jungbier nach der Gärung Hopfen zugegeben. Ursprünglich wurde die Technik genutzt um die Ausnutzung des Hopfens zu erhöhen. Über die Jahrhunderte wandelte sich die Technik allerdings zu einer Quelle intensiever Aromen im Bier. Seit ca. 40 Jahren erlebt sie gar einen Boom in der Craftbeer-Szene. Wir beleuchten die verschiedensten  Aspekte und geben einen Ausblick auf kommende Trends.

Links zur Sendung:

  • Echter Hopfen
  • Dolden
  • Alphasäure
  • Isomerisierung
  • Hopfenpellets
  • Schutzatmosphäre
  • Latitude 42
  • Lupolin Powder / CryoHops
  • Zylindrokonischer Gärtank (Bild, weiter unten)
  • Blog von Scott Janish
  • Polyphenole
  • Hop Plug
  • Cask Ale
  • Hausenblase
  • Campfer
  • Waldhaus Hopfensturm
  • Aroma von Thomas Vilgis
  • Terpene
  • Thiole
  • Lichtgeschmack
  • Geraniol
  • Citronellol
  • Fehlgeschmack 2-Nonenal (Geruch “alter Leute”)
  • Augustiner Bräu
  • Legende der Entstehung des India Pale Ales
  • C-Hopfen
  • Porst, Stechapfel, Mädesüß
  • Grut
  • Chaos Communication Congress
  • Kveik
  • Reinheitsgebot
  • Whirlpool
  • KEG
  • Hop-Rocket
  • Hop-Torpedo
  • Kräusen
  • Glycoside
  • Terpineole
  • Galaxy und Mosaik Hopfen
  • Ascorbinsäure
  • Feuerzangenbowle
  • Cloudwater Brew
  • Cloudwater Birthday DIPA mit 25g Citra / l
  • Ultraschall
  • Thread zu Ultraschall auf Hobbybrauer.de
  • Cold Crashing
  • Charlie Bamforth

Schreibe einen Kommentar